Heizen mit Holz die gesunde Wärme

Rohstoff Holz - Heizen mit Holz - die gesunde Wärme

Holz - ein regenerativer Rohstoff

Dank nachhaltiger Bewirtschaftung und Forstwirtschaft in Deutschland zeichnen sich keine Nachschubprobleme beim Holz ab. Deutschland verfügt mit über die größten Holzvorräte in Europa und weist mit die größten Bestände pro Hektar auf. 2011 bestand 31,8 % der Landfläche Deutschlands aus Wald. In den vergangenen 40 Jahren hat die Waldfläche der Bundesrepublik um ca. 1 Mio. Hektar auf rund 11,1 Mio. Hektar zugenommen. Unser Wald besteht zu 59 % aus Nadelwald und zu 41 % aus Laubwald. Der Baumbestand setzt sich aus Buche (15 %), Eiche (10 %), Laubbäume (16 %) wie Birke, Pappel, Erle, Ahorn, Esche, Linde, Fichte (28 %), Kiefer (24 %), Lärche (3 %), und Tanne (2 %) zusammen.

Wärme der Natur - umweltbewusst und CO₂-neutral heizen

Bei der Verbrennung von Holz wird nur so viel Kohlendioxid freigesetzt, wie der Baum bei seinem Wachstum selbst verbraucht hat. Wer mit Holz heizt, heizt im CO₂-Kreislauf der Natur. Gegenüber den fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Erdgas, Steinkohle und Braunkohle hat Holz als Brennstoff (Holz, Holzbriketts oder Holzpellets) den Vorteil der CO₂-Neutralität und trägt nicht zum Treibhauseffekt (globale Klimaveränderung) bei. Es besteht ein ausgeglichener Kreislauf zwischen der Holzverbrennung und dem Wachstum von Bäumen. Holzverbrennung entlastet die CO₂-Belastung: Jeder Liter Heizöl der durch Holz ersetzt wird, entlastet die Atmosphäre um mehr als 3 kg CO₂.

Heizen mit Holz wird immer beliebter

2012 wurden 9,5 Millionen Kubikmeter, das entspricht rund 18 % des gesamten Holzeinschlags, als Energieholz genutzt. Dieser Wert hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. So wurden 2002 erst 4,3 Millionen Kubikmeter für energetische Zwecke eingesetzt. In der gleichen Zeit wurden (etwa) über drei Millionen moderne Kaminöfen, Heizkamine und Kachelöfen errichtet und in Betrieb genommen.

Unabhängig sein: Kostenfalle Heizöl

2003 lag der Jahresdurchschnittspreis für leichtes Heizöl pro Hektoliter bei 30,75 EUR zzgl. MwSt. Zehn Jahre später, im ersten Halbjahr 2013, liegt der Durchschnittspreis bei stattlichen 70,95 EUR zzgl. MwSt. Das entspricht einer Preissteigerung von rund 140 % Prozent innerhalb 10 Jahren.

Heizwert von Holzsorten im direkten Vergleich

Es eignen sich zahlreiche Holzarten wie Rotbuche, Tanne, Fichte oder Eiche. Die einzelnen Holzarten unterscheiden sich deutlich im sogenannten Heizwert. Wird bei der Verwendung von Fichte etwa 25 % mehr Holz benötigt, um den gleichen Heizwert von Buche zu erreichen.

Ein paar Beispiele: Um den identischen Heizwert von 1000 Litern Heizöl zu erreichen, benötigt man ca. 5,5 Raummeter Buche (700 kg/m³ FM), Eiche (680 kg/m³ FM), Birke (660 kg/m³ FM) oder ca. 7,5 Raummeter Fichte (480 kg/m³ FM) Tanne (460 kg/m³ FM) oder Kiefer (520 kg/m³ FM).

Um den Heizwert von 1 kg Heizöl zu ersetzen benötigt man knapp 3 kg Brennholz. Die Brennstoffwärmeleistung (Heizwert), ist die bei der Verbrennung freigesetzte Wärmemenge. Die Angabe erfolgt in KWh/kg und beträgt bei Holz rund 4 KWh/kg.

HEIZWERT RM SRM Gewicht
1000 Liter Heizöl entsprechen      
Buche 5,5 RM 8,2 SRM 2695 kg
Eiche 5,5 RM 8,2 SRM 2618 kg
Birke 5,5 RM 8,2 SRM 2541 kg
Fichte 7,5 RM 10,5 SRM 2520 kg 
Tanne 7,5 RM 10,5 SRM 2415 kg
Kiefer 7,5 RM 10,5 SRM 2730 kg

Nennheizleistung / Nutzwärme / Wirkungsgrad

Nutzwärme ist die Wärme, die als Heizwärme im Raum ankommt. 1 kg Brennholz enthält ca. 4,0 - 4,5 KW Leistung (je nach Holzart). Wird dieses Holz in einer Feuerungsstätte mit einem Wirkungsgrad von 80 % abgebrannt entsteht eine nutzbare Wärmeleistung von 3,2 KW.

Heizlast oder wie viel Energie brauche ich eigentlich?

Um die Temperatur in einem gut isolierten Raum (Zimmerhöhe 2,50 m) auf etwa 20 Grad Celsius zu halten, bei einer Außentemperatur von -15 Grad, kann ein Richtwert von ca. 32 Watt je Stunde und Kubikmeter angesetzt werden. D.h. ein Wohnzimmer mit 50 Quadratmetern (entspricht ca. 125 m³) benötigt 4,0 KW je Stunde.

Maßeinheiten: Wie wird Brennholz verkauft?

Es gibt die Begrifflichkeiten Festmeter, Raummeter und Schüttraummeter. Ein Festmeter (FM) entspricht einem massiven Holzblock von 1x1x1m (1 m³), ein rein theoretisches Maß da Holz so nicht verkauft wird. Der sogenannte Raummeter (RM) beschreibt ebenfalls ein Volumen von 1x1x1m aufgefüllt mit gespaltenem oder gestapelten Rundholz mit Holzstücken von 1 Meter Länge, so wird oft frisch geschlagenes Holz gelagert und angeboten. Bedingt durch die Luftzwischenräume liegt der massive Holzanteil bei ca. 70 % des Volumens. Als dritte Variante gibt es den Schüttraummeter (SRM). Hier wird ebenfalls ein Volumenmaß von 1x1x1m angenommen, jedoch aufgefüllt mit gebrauchsfertigen und ofenfertigen Holzscheiten mit 33 cm Länge und rund 10 cm Durchmesser. Der effektive Holzanteil liegt hier je m³ bei ca. 45 %. Gutes Brennholz wird zwei bis drei Jahre gelagert und hat eine Restfeuchte von 15-17 Prozent.